Datenschutzerklärung

Datenschutzinformation

1. Verantwortliche Stelle

Rechtsanwalt und Notar Roland Laube, Am Kurpark 6, Bad Schwalbach, Tel. 06124 700 700 , Fax 06124 700 707, eMail Laube@NotarLaube.de

Ich habe einen Datenschutzbeauftragten benannt, den Sie unter Datenschutzbeauftragter Kanzlei Laube, Am Kurpark 6, Bad Schwalbach postalisch oder per eMail unter datenschutzbeauftragter@notarlaube.de erreichen können.

2. Zweck der Datenverarbeitung, Rechtsgrundlagen, Aufbewahrung und Löschung

Hinweis: Sofern im folgenden der Begriff „Mandat“ erwähnt wird, ist damit sowohl die anwaltliche als auch die notarielle Tätigkeit zu verstehen.

1) Datenverarbeitung von personenbezogenen Daten beim Besuch meiner Webseite

Zum Aufrufen meiner Website www.notarlaube.de werden durch Ihr Endgerät bzw. die von Ihnen benutzte Software (z.B. Browser) oder eine von Ihnen zwischengeschaltete Instanz jeweils Browsertyp und Browserversion, Betriebssystem, Referrer-URL, Namen der angeforderten Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, der anfragenden Provider  sowie eine statische oder dynamische IP-Adresse an den Server meiner Website gesendet. Diese Daten werden für sieben Tage in einem Logfile ohne Erzeugung einer Zugriffsstatistik gespeichert und dann automatisch gelöscht. Die Erhebung dieser Daten erfolgt zu dem Zweck, den Verbindungsaufbau zu meiner Webseite und deren Gebrauch, die ich zur Interessenten- und Mandanteninformation und Anbahnung von Mandatsaufträgen betreibe, zu ermöglichen. Die siebentägige Speicherung der vollständigen IP-Adresse dient der Systemsicherheit – und stabilität, unter anderem zur Rückverfolgung von Angriffen auf die Webseite und gegebenenfalls dem Ergreifen von administrativen Schutzmaßnahmen.

Die Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung durch Erhebung und Speicherung der oben genannten Daten bei Besuch meiner Webseite ist Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DSGVO. Mein berechtigtes Interesse folgt aus oben aufgelisteten Zwecken zur Datenerhebung. Die Bereitstellung der vorgenannten personenbezogenen Daten ist gesetzlich oder vertraglich nicht vorgeschrieben oder für einen Vertragsabschluss erforderlich. Sie sind auch nicht verpflichtet, die personenbezogenen Daten bereitzustellen – stellen Sie die personenbezogenen Daten aber nicht bereit, könne Sie diese Webseite nicht besuchen.

2) Datenverarbeitung von personenbezogenen Daten, wenn Sie mir eine eMail schicken

Sie können über die auf der Webseite angegebene eMail-Adresse Laube@NotarLaube.de Kontakt mit mir aufnehmen. Diese eMail-Adresse ist vor allem dazu vorgesehen, mit mir zur Anbahnung und Abwicklung eines bestehenden Mandatsverhältnisses zu kommunizieren. In der Regel übermitteln Sie mir mit Ihrer eMail technisch bedingt unter anderem Ihre eigene eMail-Adresse und Ihre IP-Adresse sowie all diejenigen Daten, die Sie selbst in der  eMail angeben. Die mir auf diesem Wege übermittelten Daten werden im eMail-Postfach auf dem Server meines eMail-Providers und auch lokal in meinem eMail-Programm auf meinem Rechner gespeichert.

Rechtsgrundlage für diese Datenverarbeitung ist bei Anbahnung oder Abwicklung eines Mandats- oder sonstigen Vertragsverhältnisses der Art. 6 Abs. 1 lit b und c DSGVO. Sofern Sie mir dabei besondere Kategorien personenbezogener Daten gemäß Art. 9 Abs. 1 DSGVO übermitteln (z.B. Gesundheitsdaten) so ist die Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung Art. 6 Abs. 1 lit b, Art. 9 Abs. 2 lit. f, Art. 9 Abs. 2 lit. g DSGVO. Wenn Sie per eMail zur Geltendmachung datenschutzrechtlicher Betroffenenrechte Kontakt mit mir aufnehmen, ist die Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung Art. 6 Abs. 1 lit c DSGVO. Alle anderen E-Mails verarbeite ich auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 lit f DSGVO zum Zweck der Bearbeitung des an mich herangetragenen Anliegens. Daraus ergibt sich auch mein berechtigtes Interesse an der Datenverarbeitung.

Wenn Sie wegen der Anbahnung eines Mandates mit mir Kontakt aufgenommen haben, aber kein Mandat zustande kam, so lösche ich die insoweit geführte Korrespondenz nach zwei Jahren. Die Frist beginnt am Ende des Jahres, in dem letztmalig korrespondiert wurde. Wenn Sie mich wegen der Ausübung von Betroffenenrechten kontaktieren, lösche ich die in diesem Zusammenhang geführte Korrespondenz ebenfalls nach zwei Jahren. Die Frist beginnt am Ende des Jahres, in dem letztmalig korrespondiert wurde.

Alle übrigen eMails lösche ich, wenn der Verarbeitungszweck erfüllt ist oder sich aus Rechtsvorschriften keine weiteren Aufbewahrungsfristen ergeben.

Die Bereitstellung der vorgenannten personenbezogenen Daten durch Sie ist gesetzlich oder vertraglich nicht vorgeschrieben. Die Bereitstellung der Daten kann aber für einen Vertragsabschluss mit mir (z. B. Mandatsvertrag) erforderlich sein. Sie sind aber auch nicht verpflichtet, die personenbezogenen Daten bereitzustellen – stellen Sie die personenbezogenen Daten aber nicht bereit, können wir ggf. keinen Vertrag eingehen. Zum Abschluss eines anwaltlichen Mandatsvertrages besteht beiderseits keine Verpflichtung.

3) Datenverarbeitung von personenbezogenen Daten, wenn Sie mir einen Brief schicken

Sofern Sie bereits mein Mandant sind, gelten die Hinweise des Merkblatts „Datenschutzhinweise Kanzlei Rechtsanwalt und Notar Roland Laube“. Für Interessenten gilt Folgendes:

Sie können auch über die auf der Webseite angegebene Kanzleiadresse Kontakt mit mir aufnehmen. Diese Kanzleiadresse ist vor allem dazu vorgesehen, mit mir zur Anbahnung eines neuen Mandatsverhältnisses, im Rahmen der Abwicklung eines bestehenden Mandatsverhältnisses oder zur Anbahnung oder Abwicklung organisatorischer Vertragsverhältnisse zu kommunizieren. Die mir von Ihnen auf diesem Wege übermittelten Daten werden entweder gar nicht in einem Dateisystem verarbeitet (z. B.  wird unverlangte Werbepost sofort entsorgt) oder im Rahmen der Kanzleipost gescannt und in meiner Kanzleisoftware gespeichert und/oder im Original in der von mir geführten Handakte oder an einem sonstigen Ort zur weiteren Bearbeitung abgelegt.

Rechtsgrundlage für diese Datenverarbeitung ist bei Anbahnung oder Abwicklung eines Mandats- oder sonstigen Vertragsverhältnisses der Art. 6 Abs. 1 lit b und c DSGVO. Sofern Sie mir dabei besondere Kategorien personenbezogener Daten gemäß Art. 9 Abs. 1 DSGVO übermitteln (z. B. Gesundheitsdaten) so ist die Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung Art. 6 Abs. 1 lit b, Art. 9 Abs. 2 lit. f, Art. 9 Abs. 2 lit. g DSGVO. Wenn Sie per Briefpost zur Geltendmachung datenschutzrechtlicher Betroffenenrechte Kontakt mit mir aufnehmen, ist die Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung Art. 6 Abs. 1 lit c DSGVO. Alle anderen Briefe verarbeite ich auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 lit f DSGVO zum Zweck der Bearbeitung des an mich herangetragenen Anliegens. Daraus ergibt sich auch mein berechtigtes Interesse an der Datenverarbeitung.

Wenn Sie wegen der Anbahnung eines Mandates mit mir Kontakt aufgenommen haben, aber kein Mandat zustande kam, so lösche ich die insoweit geführte Korrespondenz nach acht Jahren Die Frist beginnt am Ende des Jahres, in dem letztmalig korrespondiert wurde. Wenn Sie mich wegen der Ausübung von Betroffenenrechten kontaktieren, lösche ich die in diesem Zusammenhang geführte Korrespondenz ebenfalls nach acht Jahren. Die Frist beginnt am Ende des Jahres, in dem letztmalig korrespondiert wurde. Alle übrigen Briefe lösche ich, wenn der Verarbeitungszweck erfüllt ist oder sich aus Rechtsvorschriften keine weiteren Aufbewahrungsfristen ergeben.

Die Bereitstellung der vorgenannten personenbezogenen Daten ist gesetzlich oder vertraglich nicht vorgeschrieben. Die Bereitstellung der Daten kann aber für einen Vertragsabschluss mit mir (z. B. Mandatsvertrag) erforderlich sein. Sie sind aber auch nicht verpflichtet, die personenbezogenen Daten bereitzustellen -stellen Sie die personenbezogenen Daten aber nicht bereit, können wir ggf. keinen Vertrag eingehen. Zum Abschluss eines Mandatsvertrages besteht beiderseits keine Verpflichtung.

4) Datenverarbeitung von personenbezogenen Daten, wenn Sie mich anrufen oder mir ein Telefax schicken

Sofern Sie bereits mein Mandant sind, gelten die Hinweise des Merkblatts „Datenschutzhinweise Kanzlei Rechtsanwalt und Notar Roland Laube“. Für Interessenten gilt Folgendes:

Sie können auch über die auf der Webseite angegebenen Telefonnummern durch Anruf oder Telefax Kontakt mit mir aufnehmen. Die Telefon- und Faxnummer ist vor allem dazu vorgesehen, mit mir zur Anbahnung eines neuen Mandatsverhältnis, im Rahmen der Abwicklung eines bestehenden Mandatsverhältnis oder zur Anbahnung oder Abwicklung organisatorischer Vertragsverhältnisse zu kommunizieren. Wenn Sie mich anrufen, wird, je nach Ihren eigenen telefonseitigen Einstellungen, Ihre Telefonnummer an mich übertragen und mit Anrufdatum- und -zeit in meiner Telefonanlage gespeichert. Wenn Sie auf meinen Anrufbeantworter sprechen, wird weiterhin Ihre Nachricht erfasst und in meiner Telefonanlage gespeichert. Wenn Sie mir ein Telefax schicken, wird, je nach Ihren eigenen telefonseitigen Einstellungen, Ihre Faxnummer an mich übertragen und mit Anrufdatum- und -zeit in meiner Telefonanlage gespeichert. Ferner wird auch die an mich übermittelte Faxnachricht in meiner Telefonanlage im Pdf-Format gespeichert. Die mir auf diesem Wege übermittelten Daten werden also in der Telefonanlage gespeichert. Ein Telefax wird nach Bedarf im Rahmen der Kanzleipost ausgedruckt in der von mir geführten Handakte abgeheftet.

Rechtsgrundlage für diese Datenverarbeitung ist bei Anbahnung oder Abwicklung eines Mandats- oder sonstigen Vertragsverhältnisses der Art. 6 Abs. 1 lit b und c DSGVO. Sofern Sie mir dabei besondere Kategorien personenbezogener Daten gemäß Art. 9 Abs. 1 DSGVO übermitteln (z.B. Gesundheitsdaten) so ist die Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung Art. 6 Abs. 1 lit b, Art. 9 Abs. 2 lit. f, Art. 9 Abs. 2 lit. g DSGVO. Wenn Sie per Anruf oder Telefax datenschutzrechtlicher Betroffenenrechte geltend machen, ist die Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung Art. 6 Abs. 1 lit c DSGVO. Alle anderen Anrufe oder Telefaxe verarbeite ich auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 lit f DSGVO zum Zweck der Bearbeitung des an mich herangetragenen Anliegens. Daraus ergibt sich auch mein berechtigtes Interesse an der Datenverarbeitung.

Wenn Sie wegen der Anbahnung eines Mandates mit mir Kontakt aufgenommen haben, aber kein Mandat zustande kam, so lösche ich die insoweit angefallenen Daten nach acht Jahren. Die Frist beginnt am Ende des Jahres, in dem letztmalig korrespondiert wurde. Wenn Sie mich wegen der Ausübung von Betroffenenrechten kontaktieren, lösche ich die in diesem Zusammenhang angefallenen Daten ebenfalls nach acht Jahren. Die Frist beginnt am Ende des Jahres, in dem letztmalig korrespondiert wurde.

Alle übrigen Daten lösche ich, wenn der Verarbeitungszweck erfüllt ist oder sich aus Rechtsvorschriften keine weiteren Aufbewahrungsfristen ergeben. Die Bereitstellung der vorgenannten personenbezogenen Daten ist gesetzlich oder vertraglich nicht vorgeschrieben. Die Bereitstellung der Daten kann aber für einen Vertragsabschluss mit mir (z.B. Mandatsvertrag) erforderlich sein. Sie sind aber auch nicht verpflichtet, die personenbezogenen Daten bereitzustellen – stellen Sie die personenbezogenen Daten aber nicht bereit, können wir ggf. keinen Vertrag eingehen. Zum Abschluss eines Mandatsvertrages besteht beiderseits keine Verpflichtung.

3. Weitergabe von Daten

Eine Übermittlung Ihrer persönlichen Daten an Dritte zu anderen als den im Folgenden aufgeführten Zwecken findet nicht statt.

Vor der Begründung eines Mandatsverhältnisses werden Ihre Daten nicht an Dritte weitergegeben, es sei denn, dass für die Weitergabe nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. c DSGVO eine gesetzliche Verpflichtung besteht oder Sie gesondert hierin einwilligen. Mit der Begründung eines Mandatsverhältnisses erhalten Sie von mir das Merkblatt „Datenschutzhinweise Kanzlei Rechtsanwalt und Notar Roland Laube“.als weitere Datenschutzinformation. Üben Sie datenschutzrechtliche Betroffenenrechte aus, so können Ihre Daten z.B. an Aufsichtsbehörden oder zur Rechtsverteidigung oder -verfolgung weitergegeben werden.

Rechtswidrige Zusendungen (z.B. Spam) können von mir an Rechtsverfolgungsorgane weitergeleitet werden.

4. Ihre Betroffenenrechte

Sie haben das Recht,

    1. gemäß Art. 15 DSGVO Auskunft über Ihre von uns verarbeiteten personenbezogenen Daten zu verlangen. Insbesondere können Sie Auskunft über die Verarbeitungszwecke, die Kategorie der personenbezogenen Daten, die Kategorien von Empfängern, gegenüber denen Ihre Daten offengelegt wurden oder werden, die geplante Speicherdauer, das Bestehen eines Rechts auf Berichtigung, Löschung, Einschränkung der Verarbeitung oder Widerspruch, das Bestehen eines Beschwerderechts, die Herkunft ihrer Daten, sofern diese nicht bei uns erhoben wurden, sowie über das Bestehen einer automatisierten Entscheidungsfindung einschließlich Profiling und ggf. aussagekräftigen Informationen zu deren Einzelheiten verlangen;
    2. gemäß Art. 16 DSGVO unverzüglich die Berichtigung unrichtiger oder Vervollständigung Ihrer bei uns gespeicherten personenbezogenen Daten zu verlangen;
    3. gemäß Art. 17 DSGVO die Löschung Ihrer bei uns gespeicherten personenbezogenen Daten zu verlangen, soweit nicht die Verarbeitung zur Ausübung des Rechts auf freie Meinungsäußerung und Information, zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung, aus Gründen des öffentlichen Interesses oder zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen erforderlich ist;
    4. gemäß Art. 18 DSGVO die Einschränkung der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zu verlangen, soweit die Richtigkeit der Daten von Ihnen bestritten wird, die Verarbeitung unrechtmäßig ist, Sie aber deren Löschung ablehnen und wir die Daten nicht mehr benötigen, Sie jedoch diese zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen benötigen oder Sie gemäß Art. 21 DSGVO Widerspruch gegen die Verarbeitung eingelegt haben;
    5. gemäß Art. 20 DSGVO Ihre personenbezogenen Daten, die Sie uns bereitgestellt haben, in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesebaren Format zu erhalten oder die Übermittlung an einen anderen Verantwortlichen zu verlangen;
    6. gemäß Art. 7 Abs. 3 DSGVO Ihre einmal erteilte Einwilligung jederzeit gegenüber uns zu widerrufen. Dies hat zur Folge, dass wir die Datenverarbeitung, die auf dieser Einwilligung beruhte, für die Zukunft nicht mehr fortführen dürfen und
    7. gemäß Art. 77 DSGVO sich bei einer Aufsichtsbehörde zu beschweren.
    8. von Ihrem Widerspruchsrecht nach Art. 21 DSGVO Gebrauch zu machen.

Sofern Ihre personenbezogenen Daten auf Grundlage von berechtigten Interessen gemäß Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DSGVO verarbeitet werden, haben Sie das Recht, gemäß Art. 21 DSGVO Widerspruch gegen die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten einzulegen, soweit dafür Gründe vorliegen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben oder sich der Widerspruch gegen Direktwerbung richtet. Im letzteren Fall haben Sie ein generelles Widerspruchsrecht, das ohne Angabe einer besonderen Situation von mir umgesetzt wird.